Planfilm

Im Spessart

Aufnahmen rund um Hessenthal / Mespelbrunn, Chamonix mit 65- und 127-mm-Objektiven auf Orwo DN2 9×12.


Mein Hadern mit der chemie-inten­siven Dunkel­kammer wird wieder stärker, stelle ich fest – es fallen halt pro Plan­film-Auf­nahme 250 ml Einmal­ent­wickler-Lösung an, zwar extrem stark ver­dünnt (1:100), aber trotz­dem natür­lich entsor­gungs­pflichtig. Und insge­samt werden bis zum Ende des Negativ­prozesses etwa zwei bis drei Liter Wasser pro Aufnahme verbraucht. Das kommt mir alles nicht sonder­lich zukunfts­fähig vor, da muss mir mal noch was Bes­seres einfallen. – Am Tag dieser Fotos hätte ich zwar auch den Digital­adapter (hier unter Punkt 3) dabei­gehabt, aber selbst wenn der Kamera­akku nicht leer gewesen wäre: So schnell ziehende Wolken wie bei der Kapelle eignen sich eher nicht für gestitchte Pano­ramen, die müssen über die volle Fläche gleich­zeitig belichtet werden. Weitergrü­beln, Herr W. …

2 Comments

  • Bernhard

    Lieber Christian,

    ich denke bei einem Digitalaparat fällt auch viel Giftstoff beim Herstellen an. Vielleicht mehr als bei 1000 Bilder die Du entwickelst …

    LG Bernhard

    • cwoehrl

      Mit Sicherheit. Deshalb kaufe ich auch kaum was neu, das Meiste auch im Digitalbereich kommt gebraucht zu mir. Und die paar Ausnahmen mache ich fast nur fürs Büro.

Schreibe einen Kommentar zu Bernhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.