Randbemerkungen

Hm.

Vom Krieg im allge­meinen und diesem im beson­deren verstehe ich nichts. Deshalb schreibe ich lieber nichts drüber. Mir fällt nur an mir selbst auf, dass dieser mich mehr beschäf­tigt als all die anderen Kriege zu meinen bishe­rigen Lebzeiten, sogar Kroatien/Bosnien in den 90er Jahren einge­schlossen. In letzterem Falle mag es daran liegen, dass ich damals noch keine Kinder hatte, um die ich mir Sorgen machte, aber sonst? Syrien z.B. ist ja nun auch nicht soo weit weg, aber die Ukraine wird doch anders wahrge­nommen. Mag sein, da spielt auch instink­tiver Selbst­schutz mit rein, also dass man gar nicht bei jedem bewaff­neten Konflikt auf der Welt perma­nent in emotio­nalem Ausnahme­zustand leben kann; aber ich habe den unange­nehmen Verdacht, dass es halt doch auch an größerer kultu­reller Nähe liegt und dass ich bei allem theo­reti­schen Bewusst­sein für die Proble­matik auch nicht davor gefeit bin, meine Empathie nach letzt­lich rassis­tischen Krit­erien zu verteilen. Gefällt mir nicht. (Keine Pointe – ich fand die Beo­bachtung nur erwähnens­wert auch für mich selbst als Merkzettel.)

***

Falls ihr euch am Wochen­ende auch gefragt haben solltet, woher plötz­lich die 100 Milliarden kommen sollen, mit denen dann in bewährter Manier Berater dafür bezahlt werden, der Bundes­wehr die Unner­büxen zu ratio­nieren, und warum das nicht auch mit Klima­schutz-Maßnahmen genauso geht: Dazu habe ich einen ziem­lich informa­tiven Twitter-Thread gefunden. Demnach müssten wir also an die Schulden­bremse ran. Selbst Leicht­matrose Lindner spricht ja mittler­weile manchmal von Erneuer­baren als Freiheits­energien, und auch wenn das immer nur einzelne lichte Momente sind – man darf ja noch hoffen.

***

Apropos Twitter: Nach rund drei Monaten komme ich allmäh­lich dahinter, wie ich das so nutzen kann, dass es mir nicht die Gehirn­windungen zumüllt. Folge selbst sehr wenigen Leuten und prak­tisch nur solchen, die ich persön­lich kenne oder die einen übern Tag überscha­ubaren Output an für mich inter­essanten Themen ohne viel Laut­stärke haben; habe eine sehr lange, täglich wach­sende Bloc­kliste; und igno­riere nach Kräften die Trending Topics, außer wenn ich mal wieder die Block­liste erwei­tern möchte. Dann findet man doch immer mal span­nende Dinge, die es in den großen Nachrichten so nicht gibt.

***

(Nachtrag: Ich hatte diesen Text vorige Nacht schon mal veröffent­licht und heute früh dann noch mal vorüber­gehend auf Entwurfs­stadium zurück­gesetzt, weil ich unsicher war, ob Klima und Krieg in demselben Text wohl passend sind. Aber doch – es hängt ja schon irgendwie zusammen. Viel­leicht bedrückt Putins Krieg mich auch deshalb so, weil er mir auch so vorkommt wie das hoffent­lich letzte Aufbäumen der alten, fossil gestützten Welt­ gegen eine gerech­tere Ordnung. Und weil diese sinn­lose Gewalt, neben all dem indivi­duellen Elend, auch bei nicht unmit­telbar davon Betrof­fenen so viel Kraft bindet, die dann womög­lich für ein gemein­sames Handeln der Welt gegen die Klimakrise fehlt.)

9 Comments

  • Frau Momo

    Ähnliche Gedanken zum Krieg und zu den anderen Kriegen habe ich auch schon gehabt. Ich glaube, ein Punkt ist auch, dass sich hier nicht innerhalb eines Landes bekriegt wird, sondern das eine Großmacht beteiligt ist. Das ist dann doch auch noch mal eine neue Dimension, von der räumlichen Nähe abgesehen. Jugoslawien ist ja nicht weiter weg, aber da war weder Russland noch die USA beteiligt.
    Ein ganz ungutes Gefühl habe ich bei der Diskussion um die Aufnahme von Flüchtlingen. Die ich selbstverständlich befürworte, aber eben auch die von halb ertrunkenen Menschen aus dem Mittelmeer, aus den Menschen, die an der polnisch-belarussischen Grenze misshandelt werden und und…
    Klima und Krieg hängt zusammen, diesmal eher indirekt, aber wann wird es die ersten Kriege um Ressourcen geben, die es wegen des Klimawandels kaum noch gibt?

    • Christian Wöhrl

      Oh ja, Flüchtende … An der polnischen Grenze, liest man, werden afrikanischstämmige Studenten, die aus der Ukraine fliehen, aussortiert, und auch wenn ich kein TV gucke, schnappe ich doch auf, dass hier wieder vermehrt und auf ausgrenzende Weise über „unseren Kulturkreis“ geredet wird. Sehr vieles im Moment lässt mich daran zweifeln, dass wir als Spezies unseren Herausforderungen gewachsen sind 🙁

  • Klaus

    Diese ganzen Geschehnisse um den Maidan damals sind an mir völlig vorbeigegangen. Ich glaube, es liegt daran, dass Putin mit dem großen roten Knopf gedroht hat.

    Habe gestern diesen Sicherheitspodcast von Herrn Wiegold gehört. Da wurde u. a. die Meinung vertreten, dass man allein 20 Milliarden bräuchte, um die Munitionsvorräte der Bundeswehr auf die von der Nato vorgegebene Menge zu bringen. Wenn man dann noch überlegt, was so ein vermaledeiter Panzer kostet, ist das Geld vermutlich schneller weg als man denkt.

    PS: wie heißt denn das Plugin, mit dem man Kommentare noch 5 Minuten korrigieren kann?

    • Christian Wöhrl

      Das Plugin heißt Simple Comment Editing. Und 20 Milliarden allein für Munition, also für etwas, das per se NUR destruktiv ist, kann man schon mal ziemlich zum Heulen finden, oder?

  • Der Wilhelm

    Mir scheint, wir liegen da gedanklich mal wieder sehr auf einen Wellenlänge – insbesondere, was den ersten Teil Deines Beitrages angeht.

    Wobei ich einen Gedanken allerdings für mich selbst nicht so beurteilen würde, den um die rassistische Bewertung.
    Ich denke, dass es nicht „Russlands Krieg“ ist, sondern der Krieg einer politischen Führung um einen durchgeknallten Despoten herum, der letztendlich auch gegen die eigene Bevölkerung geführt wird.
    Dabei geht es ja ich auch um den Machterhalt dieser kleinen „Elite“, die jeden Blick für die Realität auch im eigenen Land verloren hat und nun mit dieser Gewaltaktion gegen ein benachbartes Land ein Zeichen setzen will, dass sie nicht schwach und machtlos geworden ist.
    Mit schnellen Erfolgen, die noch eine Zeitlang nachwirken könnten.

    Die russische Bevölkerung sieht das aber wohl in Teilen anders und will diesen Krieg nicht.
    Weil es viele private Beziehungen zwischen Russen und Ukrainern gibt und weil spätestens mit den einsetzenden Wirkungen der Sanktionen auch ganz konkrete Auswirkungen wirtschaftlicher Art auf jeden einzelnen Bürger zukommen.
    Der Run auf Banken ist da ein deutliches Zeichen.

    Bleibt aber die Frage, was passiert, wenn die Unzufriedenheit der „einfachen Russen auf der Strasse“ für Putins Bande unbeherrschbar wird? Was passiert dann?

    • Christian Wöhrl

      Genau, deine letzte Frage trifft es auf den Punkt, dieses Nicht-einschätzen-Können, in welche Richtung das alles noch eskalieren kann. Ohne Einflussmöglichkeit zuschauen zu müssen finde ich schlimmer, als wenn ich bei einer Krise etwas auch noch so Kleines selbst unternehmen kann.

      • Der Wilhelm

        Das geht mir auch so…
        Und da hilft es auch nicht wirklich, sich davon abzulenken.
        Ich schotte mich zwar schon ziemlich weit vom Nachrichtengewitter ab, kehre aber trotzdem immer wieder an diesen Punkt zurück und versuche lesend im Netz zu verstehen, was da passiert und wie es entsanden ist.
        Nur um dann wieder bei dem Punkt zu landen, dass wir alle gerade in der Hand eines Irren sind.
        Und ich hoffe sehr, dass die Massnahmen gegen ihn ausreichen, ihn irgendwann zu stoppen, bevor er völlig durchknallt.

        • Christian Wöhrl

          Hoffe ich auch, und gern bald. Ich mag zwar das Klima-Narrativ nicht, „wir haben noch X Jahre, um die Katastrophe zu verhindern“ (das ist mir zu deterministisch und zu fatalistisch), aber allgemein sollte sich die Welt schon damit beeilen, vom zerstörerischen Gegeneinander wegzukommen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.