Digitales Composing

Schloss Schwerin

Schwerin: Panorama mit Dom, Theater und Schloss

Als Nebenprodukt einer nicht primär als Fotoausflug gedachten Stippvisite in Schwerin hab ich euch ein paar Bilder vom Schloss mitgebracht.

Schlosspanorama mit windbewegten Pflanzen
Schloss unter ziehenden Wolken

Nach dem Motto Mach das Beste aus grauem Himmel habe ich pro Bild­ausschnitt (insgesamt fünf, denn die ersten zwei Bilder sind jeweils Pano­ramen aus zwei Aus­schnitten) acht bis 25 Aufnahmen gemacht und jeweils wie hier beschrieben einen Durch­schnitt berechnen lassen, damit die ziehenden Wolken gut zur Geltung kommen (was mir, zuge­geben, nur im dritten Bild über­zeugend vorkommt – das ist eben das mit den 25 Einzelbildern).

Sehr angenehm bei dieser Technik ist, dass trotz kurzer Belich­tungs­zeiten nebenbei auch Passanten in Bewegung praktisch komplett aus den Bildern verschwinden, siehe diesen Vergleich eines Ausschnitts aus Bild 3 mit einem Ebenen-Modus, der die Unter­schiede der Belich­tungen hervorhebt:

Und noch ein Tipp speziell für Affinity-Benutzer: Ich habe in diesem Fall nur ein Taschen­stativ dabei gehabt, das dem doch recht schweren 28er Shift nicht gut gewachsen war, was sich in minimal verscho­benen Bild­aus­schnitten äußerte. Nun gibt es zwar beim Stapeln der Einzel­belichtungen eine Wahl­möglich­keit zwischen Perspektive und Skalieren, Drehen und Über­setzen, aber bei beiden Varianten waren zunächst deutliche Unschärfen nach dem Zusammen­fügen zu beklagen (siehe Links). Entschei­dender Trick, diese zu vermeiden: Das Häkchen bei Bilder automatisch ausrichten muss entfernt (!) werden. Dann klappt’s auch mit dem auto­matischen Ausrichten 🙂

7 Comments

    • Christian Wöhrl

      War mächtig was los an einem ganz normalen Werktag – reingegangen sind wir lieber nicht. Aber der Park allein ist auch schon toll, man erahnt es ja auf den Fotos schon, es stehen da einige richtig prächtige alte Bäume rum.

  • Gerhard

    In Schwerin habe ich meinen 64ten Geburtstag gefeiert.

    Am Pfaffenteich habe ich das schlichtingsche „Sonnenschwert“ fotografiert, war in einem Club abends, in dem Schlager aufgelegt wurden (normal absolut nicht mein Ding), war im Theater und in einem kleinem Kabarett. Mit einem Intendanten dort genau in meinem Alter.
    Dann traf ich auch Sänger, die am nächsten Abend in einer Kirche auftraten.

    Vom Schloss nahm ich auch Fotos auf.

    • Christian Wöhrl

      Das kann ich mir gut vorstellen, dass es dort eine lebhafte Kulturszene gibt. Dies war leider ein „Morgens hin, abends zurück“-Besuch, aber mit dem Vorsatz, bis zum nächsten Mal nicht wieder 25 Jahre zu warten …

  • Gerhard

    Deine ersten 3 Fotos sind pieksauber.

    Ich bin da eher ein Makrofotograf oder auch ein Dokumentationsfotograf. Früher auch ein Porträtist. Da war ich glaube ich recht gut. Nur gab es zu wenig Modelle.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.