Randbemerkungen

Kurz notiert, 24. November

Abge­speichert ist sie, und ange­fangen zu blättern habe ich auch. Aber so richtig gelesen habe ich die Koalitions­verein­barung noch nicht, daher für heute nur ein paar Mini-Notizen.

  1. Ich fand’s gut bei der PK, dass Olaf Scholz ausführ­lich mit Corona ange­fangen hat statt mit der Ampel.
  2. Nicht so gut fand ich, dass im Motto der Veran­staltung Frei­heit ganz vorn und Nach­haltig­keit ganz hinten stand. Rhyth­misch in Ordnung, inhalt­lich weniger.
  3. #wirwollenkarl
  4. Ach Mist, die Libe­ralen müssen ja auch Minis­terien bekommen. Aber hätte es da nicht, passend zur Kern­kompetenz, ein auf vier Nasen zu verteilendes Super­minis­terium für ganz tolle Technik, die bestimmt bald erfunden wird, getan? Was zum Beispiel so ein FDP-Verkehrs­minister zu tun hat, wird er sich mit Sicher­heit eher von Ulf Poschardt als von Katja Diehl einflüstern lassen, und das wird dann halt blöd.
  5. Bei der hypo­thetischen Frage, wer sich über das Vertrags­werk heute am meisten freuen wird, wäre mir sicher nicht zuerst Felix von Leitner einge­fallen. Glückwunsch!
  6. #wirwollenkarl
Regennasses Pflaster, im Laternenlicht glänzend
Ein Beitragsbild ohne inhaltlichen Bezug zum Artikel, ich wollte bloß nicht schon wieder meine Standard-Grafik nehmen.

6 Comments

    • Christian Wöhrl

      Doch, man findet so einige angenehme Details, z.B. beim Wahlrecht, der Inneren Sicherheit, generell den Umstand, dass die Kernzielgruppe dieser Vereinbarung mal nicht nur weiß–männlich–hetero ist … Grundsätzlicher: Mit einem Systemwechsel war sowieso nicht zu rechnen, aber mir ist es an zu vielen Stellen noch nicht genug des versprochenen Paradigmenwechsels. Soweit ich bisher gelesen und gemarkert habe, ist mir da noch zu viel Vergötzung der Märkte; meine fürnehmste Rolle bleibt nach wie vor die des Verbrauchers, der qua Konsum zur Stabilisierung des Systems beiträgt. Da ist mir noch viel zu wenig Mut zu alternativen Modellen. – Ach so, und die Verkehrswende ist aufgeschoben, das passt mir auch nicht.

  • Frau Momo

    Was ich richtig gut finde, aber natürlich kaum Beachtung findet, ist die geplante Abschaffung des § 219a. Damit hört dann hoffentlich die Hetzjagd auf Frauenärzt*innen auf, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren (was ja immer gerne mit Werbung dafür gleichgesetzt wird).

    • Christian Wöhrl

      Ich muss ja gestehen, dass ich auf dem Gebiet bis vor ein paar Jahren auch noch nicht die Notwendigkeit von Veränderungen gesehen habe. Aber sobald man doch noch begriffen hat, dass z.B. in Beziehungen Männer, die genug Verantwortung übernehmen, eben nicht der Regelfall sind und Frauen viel zu oft allein gelassen werden …

  • uli

    Was ich heute lernen durfte: Fefe gibt’s noch! Und sein Blog sieht exakt so aus wie vor 15 Jahren! Ich fasse es nicht und packe Fefe reumütig wieder in den RSS-Feed.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.