Randbemerkungen

Scham

Ich schäme mich für mein Land und meinen Kontinent.

Dafür, dass die EU ihre Gebäude in den ukrai­nischen Farben beleuchtet, aber gleich­zeitig weiterhin Öl und Gas aus Russ­land bezieht und damit Putins verbre­che­rischen Angriffs­­krieg auf die Ukraine finanziert.

Dafür, dass es die Bundes­regierung allen Ernstes mit wirt­schaft­lichen Inter­essen begründet, Russ­land nicht sofort aus SWIFT zu werfen. Natür­lich würde das viel Geld kosten. Aber jeder Tag, den wir diesen Terro­risten gewähren lassen, kostet viele weitere Menschen­leben und ziem­lich sicher auch viel Geld. (Wobei die Menschen­leben allein als Argu­ment schon genügen, es sei denn, man wollte behaupten, dass deren Wert sich nach EU-/NATO-Mitglied­schaft bemisst, und auf diesem Niveau wäre Diskussion sinnlos.)

Dafür, dass Kriegs­waffen aus deutscher Produk­tion seit eh und je beden­kenlos an alle mögli­chen Terror-Regimes welt­weit gelie­fert werden, es aber mit Pazi­fismus begründet wird, sie einem Nach­barn in ärgster Not vorzuenthalten.

Dafür, dass wir Putins wich­tigsten Mann in Berlin immer noch alimen­tieren, nur weil dieser schmie­rige Lobbyist leider mal Kanzler war.

Und ich schäme mich für jede und jeden Einzelnen von uns, die jetzt über Heiz­kosten, Sprit­preise und Börsen­kurse jammern. Kaum mehr als 1000 km von hier werden syste­matisch Zivi­listen ermordet, also hört auf, über Lappalien zu winseln. Dass wir für unsere Energie­versorgung von einem Land abhängig sind, dessen derzei­tiger Führer nicht krank, nicht irrsinnig, sondern einfach sehr macht­gierig und sehr böse ist, das haben wir uns selbst zuzu­schreiben – die Alter­nativen sind von unseren eigenen von uns gewählten Regie­rungen seit Jahr­zehnten wider besseres Wissen boykot­tiert worden. Und von uns selbst, die wir aus Bequem­lichkeit oder falsch verstan­dener Spar­samkeit darauf verzichtet haben, uns um die Alter­nativen zu bemühen.

Frieden hat einen Preis, Frei­heit hat einen Preis. Den haben wir selbst hoch­­getrieben. Und es wird immer nur teurer werden (in Euro und in Menschenleben), je länger wir dabei zuschauen, wie Frieden und Frei­heit nebenan zerbombt werden.

4 Comments

  • Aebby

    Ja

    … und den Artikel von Max Steinbeis habe ich auch schon gelesen

    … und ich hätte nie gedacht, dass mich die kollektive Schuld nochmal auf diese Weise trifft

    … und ich verzweifle gerade an der Frage was ich tun könnte

  • Christian Wöhrl

    Tja, was könnten wir hier tun? Spenden, klar, aber auch möglichst laut widersprechen, wenn jetzt wieder die Kalten Krieger aus ihren Löchern kommen und den deutschen Idealismus für gescheitert erklären (heute etwa prominent J. v. Altenbockum auf faz.net). Ich finde es unerträglich, wie viele verknöcherte Säcke lieber die Welt brennen sehen, als sich selbst einzugestehen, dass sie seit Jahrzehnten die falsche Ideologie vergöttern.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.