Randbemerkungen

Sammelnotizen 9. April

Nur ein Viertel der Euphorie, mit der sich die Medien nun schon wieder seit Wochen mit der Frage beschäftigen, wer die nächste Bundes­kanzlerin werden darf, wünschte ich mir für eine breite öffent­liche Diskus­sion der viel inter­essan­teren Frage, welches die große poli­tische Linie der nächsten Regie­rung werden soll. Ist ja nicht so, dass die nächsten Jahre keine Heraus­forde­rungen zu bieten hätten – und das sind haupt­säch­lich solche, für die die bislang regie­renden Parteien tradi­tionell keine Lösungen anzu­bieten haben und bei denen auch das mir nahe­stehendste Lager für mein Empfinden noch viel zu zöger­lich agiert. Ange­sichts der Fülle drin­gender Aufgaben könnte es uns herzlich egal sein, ob’s ein Bubche oder Mädche wird, ein bay­rischer Blender oder ein rhei­nischer Jeck – ernst­haft charis­matische Figuren, die schon kraft ihrer Persön­lich­keit was reißen würden [1], sind aus keiner Ecke zu erwarten, also können wir uns genausogut gleich mit Inhalten beschäftigen …

[1] was ich innerhalb gewisser Grenzen auch in einer parlamen­tarischen Demo­kratie okay fände


Ganz weit vorn in puncto Umweltschutz: Die steingraue Einöde in der hinteren Bildmitte, auf privatem Grund wäre sie ein Spitzenkandidat für Gärten des Grauens, ist laut Lesart meiner Dorfregierung ein bienenfreundlich mit Gräsern und Blühstauden bepflanzter Kreisel. Und ich Depp buddle Löcher für echte Pflanzen, statt einfach eine Wagenladung aus der Kiesgrube zu ordern …

Unerwartete Beobachtung: Nachdem ich im vorigen Sommer bei der Inbetrieb­nahme eines neuen Macs, der schon mit OS 10.15 ausge­liefert worden war, immens viel Ärger und tage­langes Konsolen­gefrickel hatte, habe ich mich dann erst mal nicht getraut, auch den alten Laptop (Mitte 2012 non-Retina, aus meiner Sicht wg. Reparier­barkeit die letzte Gene­ration Apple-Hard­ware, die was taugt) auf Catalina umzu­stellen. Vor ein paar Wochen schrieb aber Jörg Kantel, dass es bei ihm auf genau so einem Macbook ganz gut geklappt habe, und dann hab ich es auch gewagt. Natür­lich nur auf der zweiten SSD (die ich da einge­baut habe, wo ab Werk das DVD-Laufwerk saß), denn auf eine stabile Instal­lation von OS 10.10 mag ich immer noch nicht verzichten, um wahl­weise auch weiter­hin mit der Creative Suite 6 arbeiten zu können (aus meiner Sicht wg. Zuver­lässig­keit die letzte Gene­ration Adobe-Soft­ware, die was taugt). Und das hat super geklappt, schnell und problem­los, keine hane­büchenen Einschrän­kungen, nur sehr verein­zelte dezente, wegklick­bare Fragen, ob diese App auf jenes Ver­zeichnis zugreifen dürfe. Nachdem das geklärt war, hat das Kiste­lein noch einen neuen Akku bekommen (Viertel­stunde Arbeit für Anfänger) und läuft jetzt hoffent­lich noch ein paar Jahre. Noch mal ein neues Mac-System wird es zwar nicht erhalten, denn OS 11 läuft darauf nicht mehr – aber wenn Catalina aus Sicher­heits­gründen irgend­wann nicht mehr ins Internet darf und damit auch der ganze Cloud­quatsch nicht mehr läuft, kommt dann halt ein Linux drauf 🙂

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Bernhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.