Digital

Erhöhter Retuschebedarf

Windräder im Abendlicht
… oder man gewöhnt sich dran als an das neue Normal: Windräder als elementarer Bestandteil des Landschaftsbildes, hier in der Lüneburger Heide

9 Comments

    • Christian Wöhrl

      Ich doch auch nicht … Schön finde ich die Dinger jedenfalls nicht. Und sie werden vermutlich auch nicht schöner, wenn man sie so bunt anmalt, dass nicht mehr so viele Vögel gegen die Masten dotzen (das soll helfen, hab ich neulich gelesen). Aber vermutlich sind sie, zumindest als mittelfristige Übergangslösung, in großen Mengen unverzichtbar. Paar tausend davon sind mir zumindest immer noch lieber als ein AKW, und der ganze Braunkohlemist muss nun mal auch möglichst schnell weg …

      • Thore

        Vögel, die gegen Masten dotzen, sind sicher existent. Und zu sagen „Ja aber die anderen!“ ist nie eine gute Argumentation. Aber man muss die Größenordnung berücksichtigen.
        Beispielzahlen von 2012
        https://www.nature.com/articles/486310a#/bird
        Jährlich getötete Vögel nach Verursacher in den USA
        Verursacher: Anzahl Todesfälle in Mio.
        Windkraftanlagen: 0,1–0,44
        Gebäude: 0,1–1000
        Sendetürme: 5–6,8
        Freileitungen:0,1–175
        Kraftfahrzeuge: 60–80
        Pestizide in der Landwirtschaft: 67–90
        Katzen (Haus- und Wildkatzen): 365–1000

        Wenn es einem also um das Wohl der Vögel geht, sollte man zuerst mal Katzen, Pestizide und Kfz abschaffen.
        https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/windenergie/03410.html

        • Christian Wöhrl

          Lustig, ziemlich genau dieselbe Statistik (in meiner waren keine Pestizide drin, dafür noch Jäger – auch Faktor 10 höher als Windräder) habe ich neulich meinem Schwiegervater weitergereicht, als der sich über Windenergieanlagen beschwerte, „wegen der Vögel“. Aus meiner Sicht wäre das definitiv kein Punkt, der gegen den Ausbau der Windenergie spricht; ich hatte nur eben die ästhetische Komponente noch in Erinnerung.

          • Thore

            Die Windräder verschandeln aber auch die Umwelt! Ganz im Gegensatz zu Kohle-, Kernkraft oder sonstigen Kraftwerken und den Braunkohletagebauten.
            Wikipedia dazu (Quelle: https://www.bmu.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/tagung_20jahre_tschernobyl.pdf seite 218):
            Der Flächenverbrauch der deutschen Braunkohletagebauten betrug mit Stand 2006 mehr als 2300 km², was mehr als der vierfachen Fläche des Bodensees bzw. nahezu der Fläche des Saarlandes entspricht. Zudem wurden mehr als 300 Siedlungen für den Braunkohlebergbau aufgegeben und ca. 100.000 Menschen umgesiedelt. Neben weiteren negativen Einflüssen auf die Wasserqualität kam es u. a. auch auf einer Fläche von ca. 6.000 km² zu Grundwasserabsenkungen.

            • Christian Wöhrl

              Danke für den Link zu dem Tagungs-PDF, das sieht beim ersten Reinblättern spannend aus. (Oh, auch schon wieder 15 Jahre alt, hoffentlich werde ich beim Lesen gelegentlich das Gefühl haben, dass wir da inzwischen mehr wissen / weiter sind …)

  • Bernhard

    Mich würde mal interessieren, wieviel Primärenergie man in diese Windkraftanlagen stecken muss, bis diese Aufgebaut aber auch wieder entsorgt sind, und wieviel Energie diese währen Ihrer LEbenszeit produzieren.

    LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar zu derbaum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.